Die meisten Menschen werden es kennen: so eine Handvoll Kleidungsstücke (und andere Dinge) gibt es in jedem Haushalt, die man nie verwendet. Entweder passen sie nicht, der Geschmack hat sich verändert oder sie gefallen einfach nicht. Zum Wegwerfen sind die Dinge eigentlich zu schade, wirklich etwas anfangen tut man aber auch nicht damit. Im besten Fall ist das Haus mit nutzlosen Dingen vollgeräumt, im schlechtesten Fall werden Dinge entsorgt, die jemand anders gut gebrauchen könnte.

„Fast Fashion“ ist ein neuer Begriff, der die ganze Dimension der Situation verdeutlicht: Modekonsum ist in den vergangenen Jahren um über 60% gestiegen, gleichzeitig werden die Kleidungsstücke nur noch halb so oft getragen. Jedes fünfte T-Shirt wird überhaupt nur zwei Mal getragen, bevor es entsorgt wird.

Im selben Zeitraum ist in Österreich die Anzahl der Personen, die an oder unter der Armutsgrenze leben, deutlich gestiegen.

Wir wollen fixe Anlaufstelle für Menschen werden, denen es schwerfällt, sich finanziell unterstützen zu lassen, die aber durchaus froh wären, kostengünstig an Dinge des Alltags zu gelangen.

Darüber hinaus greifen wir mit unsere Idee „Tauschraum“, die in Zukunft immer relevanter werdenden Themen von Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit auf und setzen damit ein deutliches Zeichen nach außen.