mich in mir im uns erkennen

lebendige Spiritualität

Spiritualität ist irgendwo die Suche nach mir selbst und die Suche nach etwas Göttlichem. Ich habe immer versucht, auf der Suche zu sein und habe Spiritualität dabei nicht in einer Religionsgemeinschaft gefunden. Spiritualität ist etwas ganz Indivi- duelles. Jeder Mensch hat seine eigene Spiritualität.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein spiritueller Mensch die Welt zerstört, weil er alles als ein Ganzes, als Einheit sieht. Als ich 25 war, habe ich das erste Buch von David Steindl-Rast gelesen und schon bald ist der Satz aufgetaucht: „Nicht glücklich sein macht dankbar, dankbar sein macht glücklich“. Und noch so viele Jahre später bekomme ich Gänsehaut bei dem Satz, weil er mir so viel bedeutet. Wenn die Menschen das beherzigen wür- den, wäre die Welt anders.
Ich brauche Geld zum Leben, aber Geld ist für mich nie an erster Stelle gestanden oder Ma- terielles. Wir wohnen in einem alten Häuschen. Wenn ich um unser Häuschen gehe, dann sehe ich immer wieder Lücken in dem betonierten Weg, wo der Schotter rauskommt, dann werde ich ganz selig. Das ist für mich einerseits ein Stück Kindheitser- innerung, weil es in der Kindheit so war und andererseits liebe ich Unvollkommenheit.
Ich finde, wir müssen die Welt verbessern. Jeder muss das Seine dazu beitragen und, wenn ich mich da zurückziehe und nie wieder unter Menschen gehe, dann ist das eigentliche Egois- mus. Für mich ist Spiritualität rauszugehen.
Norbert Perkles, Buchhändler und Weinphilosoph

Hier kommen Sie zu den aktuellen Impulsen.